Einige Gruppen betreiben eine eigene kleine Seite mit einem Blog. Klicke auf den Gruppennamen um diese zu öffnen. Hat eine Gruppe keine eigene Seite, dann erhälst du weitere Informationen über die Geschäftsstelle.

aktive Gruppe
passive Gruppe

aktive Gruppe
passive Gruppe

Alsfeld
Bad Karlshafen
Bad Schwalbach
Bad Zwesten
Battenberg
Bellnhausen
Biebergemünd
Bracht
Büdingen
Butzbach
Cornberg
Darmstadt
Darmstadt Eberstadt
Dietzenbach
Dillenburg
Dreieich
Elgershausen
Erzhausen
Frankfurt
Freienseen
Freiensteinau
Friedberg
Fulda
Geinhausen
Gieselwerder
Glauburg
Gottsbüren
Grebenhain
Großauheim
Habichtswald
Hanau-Nord
Heusenstamm
Hörbach
Hofbieber
Hofheim
Hombressen
Hungen
Idstein-Niedernhausen
Kassel
Kelkheim
Kirchditmold
Kronberg
Löhlbach
Lorch/Rhein
Mademühlen
Maintal
Manderbach
Marburg
Meerholz
Meßbach
Mühlheim
Münster
Neuental
Neukirchen
Nidda
Oberursel
Offenbach
Poppenhausen
Reinheim
Rodenbach
Rosphetal
Roßbachtal
Rotenburg
Rüdelsheim
Schlüchtern
Schotten
Schwarzenborn
Schwarzenfels
Seeheim-Jugenheim
Steinau
Steinfischbach
Waldensberg
Wanfried
Warmetal
Weilburg
Weilrod
Wiesbaden



Die Gruppe Idstein-Niedernhausen berichtet:

Tippel Edersee

Idsteiner Tippel am Edersee (14.05-16.05)

Am Freitag, den 14.05.2019, sind wir nachmittags, nach der Schule, zu unserem Tippel am Edersee aufgebrochen. Nachdem wir am Niedernhausener Bahnhof die Lebensmittel und die Materialien aufgeteilt haben, sind wir dann endlich zu unserem Abenteuer aufgebrochen!

Als wir nach ca. 3 Stunden am Startpunkt in Herzhausen ankamen, war die Begeisterung groß, denn dies war für uns der erste Tippel. Nach einer ersten Orientierungspause, ging es endlich auf dem Urwaldsteig , den wir auch bis zum Ende bestiegen haben, los. Die Euphorie verschwand bei einigen schnell als sie bemerkten, dass die ersten Kilometer des Tippelns ein steiler Anstieg waren. Nach ca. 5 km suchten wir im Wald ein schönes Plätzen, was wir schon nach kurzer Zeit fanden. Nach einer 10 Minütigen Pause bauten wir, in der Dämmerung, eine Kohte und eine Kröte (für das Gepäck) auf. Nachdem das geschafft war, bewunderten alle den herrlichen Sonnenuntergang und danach freute sich jeder auf das Abendessen, es bestand aus Kartoffelbrei und Tomatensoße. Nach dem Abendessen redeten wir noch ein bisschen, doch die Erschöpfung trieb uns alle früh ins Bett. Am nächsten Tag haben wir alle gemütlich ausgeschlafen, denn wir brauchten die Kraft für den etwa 20 Kilometer langen Marsch am heutigen Tag, dies war für das Wochenende auch der Längste. Auf diesem Weg kamen wir an vielen schönen Orten vorbei, außerdem fanden wir viele Leute die gleichfalls den Urwaldsteig im Nationalpark Kellerwald-Edersee bestritten, z.B. zwei Radfahrer die wir insgesamt drei Mal wiedergesehen haben. Außerdem waren wir, zur Erfrischung, zwei Mal im Edersee baden. Nach dem zweiten Mal baden, standen wir vor dem letzten großen Anstieg an diesem Wochenende. Nach einigen Kilometern Anstieg hatten alle außer zwei überhaupt keine Lust mehr, doch nur einen Kilometer weiter fanden wir endlich eine kleine Wiese im Wald, in der wir uns niederlassen konnten, da war die Begeisterung groß. Direkt legte jeder seine Sachen auf den Boden, um im Gras ein kleines Schläfchen zu machen. Doch in der Wiese lauerte eine Gefahr! Tausende Zecken waren in dieser Wiese. Allein ich hatte nach fünf Minuten 6 Zecken die auf mir herum gelaufen sind. Doch das schreckte uns nicht ab und wir haben trotzdem unsere zwei Zelte dort aufgebaut. Solang man nicht direkt im Gras lag, ging es mit den Zecken. Nachdem wir mit dem Aufbau fertig waren, aßen wir zu Abend. Diesmal gab es Nudeln mit leckerer Rahmsoße. Danach genossen wir noch unseren letzten Abend. Am nächsten Tag waren es nur noch wenige Kilometer bis zur Sperrmauer. Als wir dann nach etwa eineinhalb Stunden die Staumauer sehen konnten waren wir erstaunt wie schön sie doch ist.

Zehn Minuten später waren wir endlich da, jeder freute sich und wir machten eine Menge Fotos. Wir hatten von da an noch zwei Stunden bis unser Bus ankäme. Diese nutzen wir zum Eis essen, entspannen, spielen und ganz wichtig zum „Lagerwappen“ herstellen, dies ist eine gestanzte 5 Cent Münze aus einen der Automaten die dort stehen. Danach sind wir wieder über die Sperrmauer um den Bus zu bekommen. Um 16:30 Uhr sind wir in Niedernhausen angekommen. Und somit war unser Abenteuer zu Ende.

Viele waren traurig und happy zugleich, weil dieses coole und lustige Erlebnis vorbei war, aber anderseits freute sich jeder auf sein gemütliches Bett ohne lästige Stechmücken und ohne Zecken.

Ich finde es war ein geiles Abenteuer und es ist nur weiter zu empfehlen! Geht Tippeln!!!

Horrido Silas