Einige Gruppen betreiben eine eigene kleine Seite mit einem Blog. Klicke auf den Gruppennamen um diese zu öffnen. Hat eine Gruppe keine eigene Seite, dann erhälst du weitere Informationen über die Geschäftsstelle.

aktive Gruppe
passive Gruppe

Die Gruppe Rosphetal berichtet:

Herbstlager 2017 – 06.09.2017

Freitagnachmittag empfingen wir Rosphetaler unsere Gäste aus Elgershausen, nach einer kleinen Führung durch unser Gelände, richteten wir unser Lager rund um die Wolfhain Hütte ein. Anschließend wurde das, extra für das Lager erworbene, Reh aus der „Decke“ geschlagen und filetiert. Damit waren fast alle Teilnehmer bis zum Anbruch der Dunkelheit beschäftigt. Zum Abendessen grillten wir die Filets auf der Glut, dazu gab es Kartoffeln aus dem Feuer und frischen Salat. Den Abend ließen wir mit einer schönen Singerunde ausklingen. 

Am nächsten Morgen machten wir uns nach dem Frühstück zum nahegelegenen Naturschutzgebiert, der Sandgrube, auf. Das Naturschutzgebiet „Sandsteinbruch am Hollenberg“ in Unterrosphe beherbergt Hessens größte Bärlapppopulation und diese galt es mit dem Einsatz zu schützen. Aufgabe des Einsatzes war es die Bäume, welche den Bärlappen das Licht wegnehmen, abzusägen und die Stämme wegzutragen, damit der Boden idealerweise nährstoffarm bleibt. Bis zum späten Nachmittag waren wir mit dieser Aufgabe beschäftigt, dabei halfen uns unter anderen unsere Kleinen welche mit ihrem guten Einsatz eine echte Hilfe waren. Nach dem Einsatz führen wir, zur Körperpflege, ins nahegelegene Schwimmbad in Wetter. Den Abend ließen wir dieses Mal zwar mit dem gleichen Essen aber dafür mit einer Dia-Show unserer vergangenen Schwedenfahrt ausklingen.

Am Sonntagmorgen stand eine „Pilzwanderung“ angeleitet von Norbert auf dem Programm. Wir wanderten abseits der Wege und konnten einige Pilze darunter Pfifferlinge, Steinpilze, Goldröhrlinge und auch Knoblauchschwindlinge finden. Rast machten wir an dem Aussichtspunkt „Stirnhelle“, von hier aus kann man das ganze Roshetal überblicken. Gegen späten Nachmittag kehrten wir im Lager ein. Mit den gefundenen Pilzen und den Resten vom Reh bereiteten wir an unserem letzten Abend ein vorzügliches Wild-Gulasch zu.

Montagmorgen stand Aufräumen auf dem Programm. Nachdem wir damit fertig waren reflektierten wir zu Abschluss das vergangene Lager. Wir empfanden es alle, trotz nasskaltem Wetter und der kurzen Zeit als sehr schön und freuen uns auf eine „Wiederholung“.